• 1: doxs!e.V.
Sigrid Klausmann - Nicht ohne uns
Jordanien - Nicht ohne uns
Grosse Klappe 2015

 

http://www.do-xs.de/kino_programm_ruhr_2016.html

 

doxs!ruhr

Dazwischen liegen Welten!



Und dazwischen liegen Welten – Preisgekrönte Doku eröffnet das Filmfestival doxs! ruhr

40. Duisburger Filmwoche

7. – 13. November 2016

Mit einem Parcours durch die Welt aus der Perspektive von Schulkindern eröffnet die vierte Ausgabe von doxs! ruhr am 7. November 2016 im Essener Filmtheater Astra.

Zum Festivalauftakt präsentiert die Filmemacherin Sigrid Klausmann ihren Kinderdokumentarfilm „Not without us – Nicht ohne uns“ (D 2016). Der bei doxs! für den ECFA DOCUMENTARY AWARD nominierte Beitrag begleitet junge Menschen in 16 Ländern dieser Welt auf ihrem Weg zur Schule und zeigt das Potenzial der heranwachsenden Generation. Ein für Kinder tägliches Ritual wird zum Sinnbild für den Hunger auf Bildung – und dafür nehmen die acht- bis 12-jährigen ProtagonistInnen bisweilen extreme Mühen in Kauf.Der Film, der im Frühjahr 2017 bundesweit in die Kinos kommt, entstand im Rahmen der Initiative „199 kleine Helden“. Mit diesem vor acht Jahren initiierten Projekt spüren die Dokumentaristin Sigrid Klausmann und ihr Ehemann und Produzent Walter Sittler weltweit den Bildungswegen von jungen Menschen nach. „Wie schauen diese Kinder in die Welt? Wie denken sie über sich selbst, über ihre Zukunft und ihre Chancen?“ interessiert die Regisseurin Klausmann. Sie habe versucht, „in einer Welt, in der das Fremde immer mehr zu einer Bedrohung zu werden scheint, mit dem Film etwas Starkes und Positives entgegenzusetzen“. Zusammen mit weiteren Mitgliedern des Filmteams wird sie für die Vorführung und das anschließende Publikums-gespräch anwesend sein.

Herzblut und Härte

Mit der Eröffnung im Astra Filmtheater rollte doxs! ruhr erneut den roten Teppich in fünf Städten des Ruhrgebiets aus. Das Land NRW und als neuer Förderer die Selbst.Los! Kulturstiftung unterstützen das Angebot in der Region: Neben Essen gastiert das Festival bis 11. November 2016 auch in Bochum, Dinslaken, Dortmund und Gelsenkirchen. Auf dem Programm stehen aktuelle Dokumentarfilme für Kinder und Jugendliche, darunter die deutsche Erstaufführung einer neuen Produktion des russischen Filmemachers Victor Kossakovsky, der in „Varicella“ (NO/DK/SE/RU 2015) vom Herzblut zweier junger Tänzerinnen und der Härte ihres Lebens an einer Ballettschule in St. Petersburg erzählt (Bochum,Endstation Kino, 9.11.2016). Die Kölner Filmemacher Jürgen Brügger und Jörg Haaßengier präsentieren in Dortmund die Festivalpremiere ihres Beitrags „Lutwi“ (D 2016) aus der WDR-Reihe Nordstadtkinder. Der Film porträtiert einen jungen Roma, der mit seiner Familie als Siebenjähriger aus dem Kosovo nach Deutschland fliehen musste. Mit Ehrgeiz und Lebensfreude trotzt er der ständig präsenten Angst, aus seiner jetzigen Heimat abgeschoben zu werden (Dortmund, Kino im U, 11.11.2016).

Im Rahmen einer Kooperation mit dem deutsch-französischen Kulturzentrum Essen, dem Goethe-Institut Lille und dem Festival International du Film d’Arras nahm doxs! ruhr auch die NRW-Partnerregion Nord Pas de Calais-Picardie in den Blick. Die Hafenstadt Dunquerke ist die filmische Bühne für fünf Hip-Hop-KünstlerInnen, die ihr Leben mit vollem Körpereinsatz in Szene setzen. „La Digue“ dokumentiert das Ringen junger Menschen um Perspektiven in der nordfranzösischen Arbeiterstadt. Nach Schließung der Werften und Stahlfabriken erobern sie die Hinterlassenschaften der Ökonomie für ihre Idee von Leben (Essen, Astra Theater, 7.11.2016). Begleitet wird diese deutsche Erstaufführung von den beiden Regisseuren Charles Compagnie und Bénédicte Alloing.